TSG Backnang Fußball 1919 e.V.

Aktuell

Vierte Niederlage in Folge

Geldner-Julian.JPG


Von Dieter Gall
In Oberachern sah es lange Zeit nach dem zweiten Saisonsieg für die TSG aus. Doch am Ende herrschte nur Frust bei der Elf von TSG-Trainer Andreas Lechner, der kaum eine Erklärung für die desaströse Vorstellung seiner Schützlinge in der Endphase der Partie hatte. Im Vergleich zur Mittwochspartie gegen Nöttingen nominierte Lechner mit Louis Wiesheu nur einen neuen Akteur für die Anfangsformation. Julian Geldner bildete zusammen mit Oguzhan Biyik das Gerüst im defensiven Mittelfeld. Nur diese Beiden verdienten sich nach Spielende ein Sonderlob ihres Trainers. Bei allen anderen TSG-Spieler wechselten sich Licht und Schatten ab. Vor allem die Hintermannschaft war für Sorgenfalten auf der Stirn ihres Trainer verantwortlich.

Bereits nach zwei Minuten klingelte es im Kasten der Gäste. Bei einer Hereingabe von Eray Gür war die unsortierte TSG-Abwehr nicht im Bilde. Demarveay Sheron hatte keine Mühe, zum 1:0 für die Hausherren abzustauben. Und schon eine Minute später hätte es für die Backnanger noch Schlimmer kommen können. Salvatore Muto scheiterte aber freistehend an TSG-Keeper Marcel Knauss.

Es dauerte eine Viertelstunde, bis sich die Murrtaler vom Schock erholt hatten. Als Daniel Lang nach einer Flanke von Benito Baez-Ayala in der 22. Minute per Kopfball zum 1:1 erfolgreich war, neigte sich das Pendel zugunsten der Backnanger. Die waren plötzlich Herr im fremden Haus, verpassten es aber, noch vor der Pause nachzulegen. Yannik Dannhäußer (30.) und Thomas Doser (40.) vergaben. Drei Minuten nach dem Wechsel köpfte Schiffmann die Roten nach einer Flanke von David Kienast in Führung. Die Gastgeber waren geschockt. Backnangs Kapitän Biyik zog aus zwölf Metern ab und sorgte fürs 3:1.

Anstatt nun die letzte halbe Stunde geordnet und mit Übersicht herunterzuspielen, machte sich in den Reihen der TSG Unsicherheit breit. Als Luca Fritz in der 58. Minute zum Anschlusstreffer eingeköpft hatte, war es mit dem Siegergen der Gäste völlig vorbei. Das Herz rutschte so manchem Backnanger in die Hose und Oberachern blies zum Totalangriff. Allerdings hatte Dannhäußer eine Viertelstunde vor Schluss noch die große Chance zum vierten TSG-Treffer, doch SV-Torhüter Xaver Pendinger hielt seine Elf mit einem Reflex weiter im Spiel.

Nach 80 Minuten landete ein Freistoß von Muto an der Unterkante des Backnanger Tores. Der Druck der Einheimischen wurde immer größer. In der 86. Minute war es erneut Sheron, der zum 3:3 erfolgreich war. 60 Sekunden später ließ sich die indisponierte TSG-Abwehr erneut düpieren und der eingewechselte Cemal Durmus sorgte für den 4:3-Siegtreffer. Während Oberachern den Sieg überschwänglich bejubelte, versanken die Gäste im Tal der Tränen.

SV Oberachern: Pendinger – Zwick (90. Ludwig), Armbruster, Schwenk, Fritz – Gür (54. Giardini), Decherf (77. Filkovic) – Recica (54. Durmus), Sheron – Feger, Muto.

TSG Backnang: Knauss – Baez-Ayala, Doser, Tichy, Kienast (88. Hoti) – Biyik, Geldner – Schiffmann, Wiesheu (81. Loris Maier), Dannhäußer – Lang (83. Bauer).

Tore: 1:0 (2.) Sheron, 1:1 (22.) Lang, 1:2 (48.) Schiffmann, 1:3 (53.) Biyik, 2:3 (58.) Fritz, 3:3 (86.) Sheron, 4:3 (87.) Durmus. – Schiedsrichter: Hieber (Pfahlheim). – Zuschauer: 310.

So findet ihr uns

Unser Hauptsponsor

logo voba

Silber Partner

Burger Schloz
Comtech
hawa verpackung GmbH
Intersport Hettich
Küche und Design
Murrelektronik
RTS
SwBK
Tesat
Sponsor werden

Bronze Partner

Backnangstrom
Beis Creations
Clever fit
Fahrschule Rupp
feucht
gn bauphysik
hofmaier
hahn automobile
Kappler Immobilien
koengeter
körperreich
Lutz
Murrtal Werte
NFZ
Pfennigwerth
risto
Seefeldt Direktmarketing
Step by step

Basis Partner

amasra
AML Schädlingsbekämpfung
aspa
Body Street
coffreez
dinbau
ecowash
fritz
Gasthof zur Eintracht
Hausgeräte Depot
Hotel Murrtal
johannes apotheke
kälte stoppel
lukas gläser
Lux7ieben
malerey freygang
nena
PanoVario
physio max
riester
schwarze
storchen
Thalassa Restaurant
trostel
therapiezentrum
universum
architekt weller
wws
Wir. Miteinander. Füreinander.