TSG Backnang Fußball 1919 e.V.

Aktuell

Herren1: Rettungsparty fällt für TSG Backnang aus

tsg_-_ravensburg_30.05.19.png

Völlig erschöpft sanken Backnangs Spieler nach dem Abpfiff zu Boden. Trotz bester Torchancen, die in Evangelos Sbonias’ Augen „für mindestens drei Partien“ hätten reichen müssen, mussten sie sich dem FV Ravensburg mit 0:2 beugen. Für den Trainer passte der alte Spruch in Kickerkreisen, „dass wir heute noch zwei, drei Stunden hätten spielen können und es wäre wohl keiner reingegangen“. Weil jedoch noch vor dem Spielende in den Etzwiesen die Kunde der Siege der Kontrahenten aus Oberachern (3:1 in Gmünd) und Ilshofen (6:0 gegen Spielberg) durchsickerte, war klar: Es hätte alles nichts mehr geholfen. Trotzdem fand es Sbonias „schade, denn wir hätten uns gerne mit einem Erfolgserlebnis aus der Saison verabschiedet – egal, was auf den anderen Plätzen passiert“.

Um das zu schaffen, hätten die Schützlinge des 36-Jährigen aber viel mehr Zielwasser trinken müssen. Die erste vergebene Torchance war ein Kopfball von Mario Marinic, danach gaben zunächst die Gäste aus Oberschwaben den Ton an. In der 20. Minute vertändelte TSG-Verteidiger Matej Maglica die Kugel in der eigenen Hälfte. Ein Doppelpass hebelte die linke Abwehrseite aus und Bartosz Broniszewski köpfte am langen Eck zum 1:0 für den FVR ein.

Ein Schock, von dem sich die Einheimischen nur langsam erholten. In der letzten Viertelstunde vor dem Pausenpfiff hatten einmal Marinic (32.) und zweimal Giosue Tolomeo (37./39.) den wichtigen Ausgleich auf dem Fuß, aber der Ball wollte einfach nicht ins Netz. Nach dem Wechsel bliesen die Roten endgültig zur Attacke. In der 57. Minute setzte Loris Maier den Schuss von der Strafraumgrenze ein bisschen zu hoch an. Acht Minuten später hatten die TSG-Fans den Torschrei bereits auf den Lippen. Von links passte der eben eingewechselte Jannik Dannhäußer zentimetergenau auf den im Fünfmeterraum lauernden Marinic, doch der knallte die Kugel an den linken Pfosten. Es war zum Mäusemelken, denn eine solche Möglichkeit versenkt der Torjäger im Normalfall im Schlaf. Den Platzherren lief langsam die Zeit davon. Wieder war es Marinic, der eine Viertelstunde vor dem Ende aus wenigen Metern an einem gegnerischen Abwehrbein scheiterte. Eine Zeigerumdrehung später traf Julian Geldner aus 18 Metern den rechten Pfosten.

Zweimal Aluminium – am Vatertag hatten sich offenbar alle Fußballgötter gegen die Roten verbündet. Den nächsten Beweis lieferte die 79. Minute: Marinic wurde im Ravensburger Strafraum elfmeterreif gefoult, doch die Pfeife des Unparteiischen blieb stumm. Mitsamt den klaren Führungen der Konkurrenten im Tabellenkeller verfestigte sich das Bild: Aus dem Sprung auf den fünftletzten Platz und dem damit verbundenen sicheren Ligaverbleib würde an diesem Nachmittag nichts werden. Daher passte es ins Bild, dass der eingewechselte Rahman Soyudogru mit dem 2:0 (81.) den Backnangern den K.o. versetzte.

Jetzt bleibt den Roten nur noch eines: Sie müssen den Blauen die Daumen drücken. Schaffen die Stuttgarter Kickers gegen Alzenau und Völklingen den Regionalliga-Aufstieg, kann die TSG ihre dritte Oberliga-Saison in Angriff nehmen. Wenn nicht, geht es für Backnang nach zwei Jahren wieder runter in die Verbandsliga.

TSG Backnang: Knauss – Bauer, Doser (62. Varallo), Maglica – Tolomeo, Geldner, Biyik, Kienast (62. Dannhäußer) – Leon Maier (82. Weber) – Loris Maier (66. Wiesheu), Marinic.

FV Ravensburg: Mesic – Boneberger, Altmann, Broniszewski, Strauß (69. Gbadamassi) – Hörger, Jeggle – Zimmermann, Schäch (46. Maier) – Schachtschneider (62. Rahman Soyudogru), Burhan Soyudogru (55. Chrobok).

Tore: 0:1 (20.) Broniszewski, 0:2 (81.) Rahman Soyudogru. – Schiedsrichter:Becker (Höfen an der Enz). – Zuschauer: 700.

Hier findet ihr uns

Anschrift

Haupt- und Postanschrift
TSG Backnang Fußball 1919 e.V
Geschäftsstelle Etzwiesensportplatz
Theodor-Körner-Straße / Etzwiesen 3
DE - 71522 Backnang
 
Öffnungszeiten
nach telefonischer Vereinbarung
 
T 07191- 65 55 9 
F 07191- 90 60 45
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

Unser Hauptsponsor

logo voba

Silber Partner

Apperger Idler
Burger Schloz
hawa verpackung GmbH
Intersport Hettich
Küche und Design
Murrelektronik
RTS
SwBK
Tesat
Sponsor werden
Uhlsport
Optik Kraemer

Bronze Partner

Backnangstrom
Beis Creations
Clever fit
Fahrschule Rupp
feucht
gn bauphysik
Kappler Immobilien
koengeter
körperreich
Lutz
Murrtal Werte
NFZ
Pfennigwerth
risto
Seefeldt Direktmarketing
Step by step
Transport Joker

Basis Partner

amasra
AML Schädlingsbekämpfung
aspa
Body Street
Bolckmans
coffreez
dinbau
ecowash
fritz
Gasthof zur Eintracht
Hausgeräte Depot
Indy Cart
johannes apotheke
kälte stoppel
Lux7ieben
malerey freygang
PanoVario
physio max
riester
schwarze
storchen
Thalassa Restaurant
therapiezentrum
universum
architekt weller
Wir. Miteinander. Füreinander.