TSG Backnang Fußball 1919 e.V.

  • Die Volksbank Backnang präsentiert unsere Oberliga Mannschaft
  • hinten:
    Daniel Lang, Julian Geldner, Mario Marinic, Marvin Schmid, Thomas Doser, Tyrone Reyinger, Matej Maglica, Patrick Tichy, Julian Schiffmann
    Mitte:
    Jürgen Schwab (Vorstandsmitglied Volksbank Backnang), Marc Erdmann, Physiotherapeut Volker Max, Frank Sigle, Bernd Dannhäusser, Rolf Wörner, Dr. med. Jochen Nufer, Torspielertrainer Joan Sara, Co-Trainer Darko Milosevic, Trainer Andreas Lechner
    vorne:
    David Kienast, Louis Wiesheu, Oguzhan Biyik, Mika Wilhelm, Marcel Knauss, Michael Quattlender, Benito Baez-Ayala, Giosue Tolomeo, Jannik Dannhäusser
    es fehlen Loris Maier, Leon Maier, Paul Weber, Michl Bauer und Nino Galle
Maier_Oberachern.jpg

Die Backnanger Kreiszeitung schreibt am 18.03.2019    Spätes Siegtor lässt TSG jubeln  Fußball-Oberligist aus Backnang landet gegen den SV Oberachern einen 3:2-Heimerfolg   Die Oberligafußballer der TSG Backnang robben sich an die Nichtabstiegsplätze heran. Mit einem etwas glücklichen, aber nicht unverdienten 3:2-Heimsieg gegen den SV Oberachern verkürzten die Backnanger den Rückstand auf das gesicherte Mittelfeld auf fünf Punkte.
Von Dieter Gall
Schon nach drei Minuten brandete auf dem Kunstrasen in den Etzwiesen erstmals Jubel auf. Eine tolle Rechtsflanke des überragenden Julian Geldner brauchte TSG-Torjäger Mario Marinic aus fünf Metern nur noch zur 1:0-Führung einzunicken. Der Gegner war geschockt und musste wenig später den nächsten Tiefschlag einstecken. Wieder war es Marinic, der nach einem genialen Zusammenspiel zwischen Louis Wiesheu und Michele Varallo zum 2:0 vollstrecken konnte.

Ein beruhigender Vorsprung, dachte so mancher TSG-Anhänger. Eine Vorstellung, die sich aber als trügerisch herausstellte. Zwei Zeigerumdrehungen nach dem zweiten Backnanger Treffer verkürzte Nico Huber auf Vorarbeit des stets gefährlichen Evans Erius auf 1:2. Plötzlich spielte im Murrtal nur noch eine Mannschaft. Der SV Oberachern bestimmte das Spiel und hatte nach 20 Minuten Pech bei einem Lattenschuss von Huber. Die Bemühungen der Gäste wurden schließlich vier Minuten vor dem Wechsel belohnt. Wieder hatte Erius seine Finger im Spiel. Er leitete einen sehenswerten Angriff ein, den Cemal Durmus freistehend zum 2:2 vollenden konnte. Mit einem verdienten Unentschieden für die Gäste ging es dann in die Pause.

Dort fand TSG-Trainer Evangelos Sbonias offenbar die richtigen Worte und verordnete seinem Team mehr Konzentration in der Defensive. Klar war, dass Oberachern nun alles unternehmen wird, die drei Punkte aus Backnang mitzunehmen. Die Hausherren überließen den Gästen weitgehend das Terrain, wobei aber nur eine nennenswerte Chance für die Elf von Oberacherns Coach Mark Lerandy heraussprang. Nach einer Stunde rutschte Huber nur um Haaresbreite an einer Flanke von Durmus vorbei. Aber auch auf der Gegenseite sparten die Pro-tagonisten mit Torchancen. In der 69. Minute köpfte der aufgerückte Innenverteidiger Thomas Doser aus kurzer Distanz nach einer Ecke von Kapitän Oguzhan Biyik über das Gästetor.

Damit hatte es sich schon mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Oberachern versuchte, Struktur in sein Angriffsspiel zu bringen, doch die nun aufmerksame Backnanger Defensive erstickte jeden Versuch bereits schon im Keim. Mit der Zeit gaben sich die TSG-Fans mit der Punkteteilung zufrieden. Die Gäste aus Oberachern entpuppten sich als nur schwer zu bezwingbarer Gegner und den Gastgebern schwante zu jeder Zeit der entscheidende Gegentreffer.

Die Optimisten in den Reihen der Roten gaben aber die Hoffnung nicht auf, dass ihren Lieblingen doch noch das Tor des Tages gelingen sollte. Sbonias trat in der 77. Minute auf den Plan und brachte für Louis Wiesheu mit Loris Maier eine seiner Geheimwaffen. Ein gelungener Schachzug des TSG-Coaches, denn eine Minute vor dem Abpfiff glückte Maier nach einer feinen Vorbereitung von Jannik Dannhäußer der 3:2-Siegtreffer. Ob dieser verdient oder unverdient war, darüber ließ sich nach Spielende trefflich streiten. Das Glück hat bekanntlicherweise nur der Tüchtige auf seiner Seite und deshalb darf man den Dreier für die TSG durchaus als verdient bezeichnen. Auf jeden Fall werden die Backnanger nun am kommenden Mittwoch (Beginn: 19 Uhr) mit frischem Selbstvertrauen zum Viertelfinale im WFV-Pokal zum Ligarivalen SSV Reutlingen fahren.

TSG Backnang: Knauss – Michl Bauer, Doser, Kienast – Geldner, Biyik, Leon Maier, Wiesheu (77. Loris Maier), Jannik Dannhäußer – Varallo (88. Belobrajdic), Marinic (90. Maglica). – SV Oberachern: Pendinger – Feger, Fritz, Leberer, Sheron – Schwenk (89. Filkovic), Decherf, Huber – Erius, Muto (66. Armbruster), Durmus. – Tore: 1:0 (3.) Marinic, 2:0 (12.) Marinic, 2:1 (14.) Huber, 2:2 (41.) Durmus, 3:2 (89.) Loris Maier.

Schiedsrichter: Prigan (Deizisau). – Zuschauer: 250.

  • Created on .
Wiesheu-Reutlingen.jpg

Die Backnanger Kreiszeitung schreibt am 25.2.1925.02.2019
Fußball-Oberligist aus Backnang kommt in Reutlingen nach einem 0:3 noch auf 2:3 heran
Auch wenn die Aufholjagd der TSG Backnang in der Fußball-Oberliga nach der 2:3-Niederlage beim Titelfavoriten SSV Reutlingen einen kleinen Dämpfer bekommen hat, konnte das Etzwiesenteam erhobenen Hauptes das Kreuzeichestadion verlassen. Nach einer halben Stunde lagen die Gäste mit 0:3 in Rückstand. Zwei Traumtore von Louis Wiesheu brachten die TSG jedoch heran.
Von Dieter Gall

Erneut auf eine Dreierkette setzte der Backnanger Coach Evangelos Sbonias. Doch dieses Mal reihte sich der wiedergenesene Michl Bauer in die Abwehr ein, dafür rückte Leon Maier eine Position nach vorne. Dort versuchte der Youngster, zusammen mit dem überragenden Julian Geldner und Louis Wiesheu, die SSV-Angreifer in Schach zu halten.

Dieses Vorhaben klappte in der ersten halben Stunde aber so gut wie überhaupt nicht. Die Backnanger hatten zwar in den ersten Minuten mit zwei Eckbällen hintereinander die besseren Szenen, die aber am Ende nicht für Gefahr sorgten. Ein kurzes Strohfeuer, wie sich wenig später herausstellen sollte. Nach neun Minuten prallte der Ball unglücklich an die Hand von Bauer. Der Stand bei dieser Aktion nur einen Metern vor dem eigenen Strafraum, was einen Freistoß zur Folge hatte. Diese Chance ließ sich SSV-Spielmacher Pierro Eiberger nicht entgehen und zirkelte die Kugel zur 1:0-Führung ins Backnanger Gehäuse. In der 18. Minute war die Konfusion in der Hintermannschaft der Gäste perfekt: Nach einem überlegten Querpass von Tom Schiffel erhöhte Christian Giles Sanchez auf 2:0. Damit nicht genug. Der Reutlinger Torjäger sorgte in der 29. Minute gar für das 3:0. Zuvor hatten die Gäste aber zwei gute Möglichkeiten zu eigenen Treffern. David Kienast scheiterte mit seinem Freistoß (22.) am linken Lattenkreuz und Mario Marinic versuchte es drei Minuten später mit einem Weitschuss kurz nach der Mittellinie. Über dem SSV-Keeper Enrico Piu senkte sich zwar das Leder, allerdings äußerst knapp ins Aus.

Die mitgereisten TSG-Fans ließen die Köpfe hängen und sahen drohendes Unheil auf sich zukommen. „Das gelingt nicht jeder Mannschaft, nach so einem Rückstand kein Debakel erleben zu müssen“, lobte Sbonias nach Spielende seine Kicker. Die boten den Hausherren plötzlich wieder Paroli und schlugen in Person von Louis Wiesheu eiskalt zurück. Mit zwei sehenswerten Distanzschüssen aus rund 18 Metern ins rechte Tordreieck (35., 38.) brachte der immer besser ins Spiel kommende Backnanger Mittelfeldmann sein Team wieder zurück in die Partie. Den Gastgebern purzelte das Herz in die Hose und der SSV konnte von Glück sagen, dass der Pausenpfiff nicht lange auf sich warten ließ.

Die Unsicherheit bei Reutlingen war im zweiten Durchgang in jeder Minute spürbar. Die Backnanger übernahmen das Kommando und hatten mehr vom Spiel, ließen es aber an der Durchschlagskraft im Angriff missen. Die letzte Konsequenz in der Hälfte der Gastgeber fehlte bei der Etzwiesenelf. SSV-Trainer Teodor Rus ahnte wohl die Gefahr und nutzte frühzeitig sein Wechselkontingent aus. Der Motor des Titelanwärters geriet gewaltig ins Stottern. Mit viel Glück und der Tatsache, dass es die Backnanger nicht verstanden, aus ihrer Überlegenheit Kapital zu schlagen, brachten die Reutlinger den knappen Vorsprung über die Zeit. Die Gäste mussten zwar ohne Punkte die Heimfahrt antreten, doch stärkte das Aufbäumen nach dem deutlichen Rückstand die Moral und das Selbstvertrauen der Roten für die nächsten kommenden Aufgaben. Auch für das bevorstehende Duell im Viertelfinale des WFV-Pokals am Mittwoch, 20. März, um 19 Uhr an gleicher Stelle haben die TSG-Fußballer den Platzherren gezeigt, dass sie auch diese Partie mit Sicherheit nicht freiwillig abgeben werden.

SSV Reutlingen: Piu – Schramm, Milisic, Reisig, Schiffel – Eiberger, Wöhrle – Sessa (67. Elfadli), Schneider (46. Schwaiger) – Gümüssü (54. Vogler), Giles Sanchez (81. Visoka). – TSG Backnang: Knauss – Bauer, Doser (83. Maglica), Kienast - Geldner, Wiesheu (70. Belobrajdic), Leon Maier (78. Weber) – Baez-Ayala, Dannhäußer – Varallo, Marinic. – Tore: 1:0 (9.) Eiberger, 2:0 (18.) Giles Sanchez, 3:0 (29.) Giles Sanchez, 3:1 (35.) Wiesheu, 3:2 (38.) Wiesheu. – Schiedsrichter: Ehing (Engen). – Zuschauer: 1078.

  • Created on .
Knauss_1.jpg

„Es war in unserer Vorbereitung ein weiterer Schritt nach vorne“, sagte Evangelos Sbonias, Trainer der Oberliga-Fußballer der TSG Backnang, nach dem 0:0 im Testspiel beim SKV Rutesheim.

Aus der Backnanger Kreiszeitung vom 28.01.19

Das klingt nach einem torlosen Remis bei einem eine Etage tiefer um Punkte kämpfenden Rivalen im ersten Moment komisch, der 36-Jährige liefert aber zwei plausible Erklärungen. Zum einen führen die Hausherren um Coach Rolf Kramer, der im Sommer nach acht Jahren eine Pause einlegen möchte, die Tabelle der Verbandsliga mit 33 Punkten an. Zum anderen gefiel es Sbonias, wie sein Team damit umging, dass Rutesheim sehr tief stand und auf Konter lauerte. Backnang erarbeitete sich gegen die dicht gestaffelte Defensive mit guten Ballstafetten einige Torchancen und vermied es zudem erfolgreich, dem SKV in das offene Messer zu laufen.

„Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann ist es die Torchancenverwertung“, sagt Evangelos Sbonias: „Wir müssen gieriger und kaltschnäuziger werden, um uns für unseren Aufwand zu belohnen.“ Die nächste Möglichkeit gibt’s am kommenden Samstag um 14 Uhr beim Verbandsliga-Vorletzten FV Löchgau, bevor eine Woche später mit dem TSV Essingen ein weiterer Verbandsligist zur Generalprobe in den Etzwiesen erwartet wird. Um wichtige Punkte geht es am Samstag, 16. Februar, um 14 Uhr zu Hause gegen den SV Spielberg.

TSG Backnang: Knauss (46. Quattlender) – Leon Maier, Doser, Kienast (70. Weber) – Baez-Ayala (46. Tolomeo), Geldner (46. Loris Maier), Wiesheu (46. Belobrajdic), Biyik, Dannhäußer – Varallo (75. Lang), Marinic.

  • Created on .
BaezNoettingen.jpg

Die Backnanger Kreiszeitung schreibt am 11.03.2019      Etzwiesenelf trotzt Favoriten ein 1:1 ab    Fußball-Oberligist TSG Backnang führt beim FC Nöttingen lange mit 1:0, kassiert aber noch in der 87. Minute den Ausgleichstreffer

Es bleibt dabei: Die Titelfavoriten in der Fußball-Oberliga beißen sich reihenweise gegen die abstiegsgefährdete TSG Backnang die Zähne aus. Nach dem Sieg gegen den FSV 08 Bissingen hatten die Roten den FC Nöttingen am Rande einer Niederlage. Die Führung der Etzwiesenelf durch ein Eigentor der Hausherren glich Riccardo Di Piazza jedoch aus.
Von Dieter Gall

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge trat TSG-Trainer Evangelos Sbonias nach dem Schlusspfiff vor die Pressekonferenz. Da hatte seine Mannschaft gegen den heimstarken Favoriten ein tolles Spiel abgeliefert und auch noch bis kurz vor Schluss nicht unverdient geführt, am Ende musste seine Elf noch zwei Punkte in Nöttingen liegen lassen.

Sbonias trauerte den hochkarätigen Chancen nach, die seine Jungs vor allem zu Beginn der zweiten Hälfte teils fahrlässig vergeben hatten. „Da mussten wir nachlegen“, meinte der TSG-Coach, der jedoch mit dem Auftritt seines Teams mehr als zufrieden sein konnte.

Nach dem Sieg gegen Bissingen schenkte Sbonias derselben Elf sein Vertrauen. Kapitän Oguzhan Biyik tauchte erst gar nicht im Aufgebot auf und bekam eine weitere Woche der Genesung nach seiner Handverletzung verordnet. Nach vier Minuten hatte Mario Marinic den Führungstreffer für die Gäste auf dem Fuß. Nach einem Zuckerpass von Julian Geldner auf Benito Baez-Ayala spielte dieser von der Grundlinie quer in die Strafraummitte zu seinem Vizekapitän, der jedoch aus fünf Metern am glänzend parierenden FC-Keeper Andreas Dups scheiterte. Insbesondere der Nöttinger Torhüter rückte mit zunehmender Spieldauer immer mehr in den Mittelpunkt. Zuvor hatten allerdings auch dessen Mitstreiter die eine oder andere Möglichkeit. Ion-Paul Fratea (14.), Leutrim Neziraj (17.) und Tolga Ulusoy (21.) vergaben in aussichtsreichen Positionen.

Danach hatten die Backnanger Ball und Gegner wieder fest im Griff. Mal abgesehen von einer Freistoßchance von Di Piazza nach einer halben Stunde besaßen die Hausherren keine nennenswerte Möglichkeit mehr. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff jubelte der TSG-Anhang. Nach Vorarbeit von Baez-Ayala kam Michele Varallo im Fünfmeterraum an den Ball, Fratea lenkte die Kugel zur 1:0-Gästeführung ins eigene Tor ab.

Nach dem Wechsel hatten die Backnanger mehrmals Gelegenheit, den Sack endgültig zuzumachen. Thomas Doser köpfte nach einem Freistoß von Louis Wiesheu (51.) aus fünf Metern knapp am Tor vorbei. Fünf Zeigerumdrehungen später legte der starke Baez-Ayala quer auf den frei stehenden Varallo, der aus sechs Metern am FC-Schlussmann scheiterte. Nach einer Stunde war es Varallo, der allein auf das gegnerische Tor zustürmte, doch erneut schnappte sich Torhüter Dups das Leder. Von den Gastgebern war so gut wie nichts mehr zu sehen. Nöttingen versuchte sein Glück mit Standards und hatte am Ende dabei auch das Glück auf seiner Seite. Noch waren in der regulären Spielzeit drei Minuten zu spielen. Schiedsrichter Göpferich schenkte den Platzherren einen Freistoß, den Di Piazza aus 18 Metern zum 1:1 verwandelte. Mit hängenden Köpfen verließen die Gäste die Arena. Hatten sie doch schon an der Überraschung geschnuppert, mussten sich aber am Ende mit einem Zähler zufriedengeben. Ein Sonderlob verdiente sich die Defensive der TSG, aus der Michl Bauer und Jannik Dannhäußer herausragten.

FC Nöttingen: Dups – Fratea (80. Schneider), Fuchs, Brenner, Manduzio (57. Schürg) – Ulusoy, Marton (57. Kolbe) – Di Piazza, Bilger – Neziraj, De Santis (66. Gür). – TSG Backnang: Knauss – Bauer, Doser, Kienast – Geldner, Leon Maier, Wiesheu (71. Belobrajdic) – Baez-Ayala, Dannhäußer – Varallo (89. Loris Maier), Marinic (90.+4 Schiffmann). – Tore: 0:1 (42./Eigentor) Fratea, 1:1 (87.) Di Piazza. – Schiedsrichter: Göpferich (Bad Schönborn). – Zuschauer: 384.

  • Created on .
Geldner_Spielberg.jpg

Die Backnanger Kreiszeitung schreibt am 18.02.2019
Erfolgreicher Start der Aufholjagd  Backnangs Oberligafußballer gewinnen Kellerduell gegen Spielberg mit 5:0 und klettern in der Tabelle auf den viertletzten Rang

Fußball-Oberligist hat seine Aufholjagd erfolgreich begonnen. Mit 5:0 wiesen die Roten ihren Abstiegskonkurrenten Spielberg deutlich in die Schranken. Herausragender Akteur war wieder einmal der wiedergenesene Torjäger Mario Marinic, der gleich zwei Treffer beisteuerte. Zugang Michele Varallo, der eingewechselte Daniel Lang und der starke Julian Geldner sorgten für die weiteren Tore.
Von Dieter Gall    
Es lastete schon ein gewaltiger Druck auf der TSG-Elf. Schon beim Warmmachen war der Backnanger Mannschaft die Anspannung anzumerken. Hoch konzentriert bereiteten sich die Kicker auf ihre Aufgabe vor. Trainer Evangelos Sbonias vertraute auf eine Dreierkette mit Thomas Doser, Benito Baez-Ayala und David Kienast, die in der Anfangsphase jedoch Schwerstarbeit zu verrichten hatte. Spielberg machte mächtig Druck und stellte die Hintermannschaft der TSG vor so manches Problem. Als Nick Huller nach 20 Minuten nur am rechten Pfosten scheiterte, wussten die Hausherren, dass mit dem Gegner nicht zu spaßen ist.

Allerdings drehte sich eine Zeigerumdrehung später die Partie. Mario Marinic hielt knapp hinter der Mittellinie einfach drauf und die Kugel landete über dem verdutzt dreinschauenden Yannik Dressler zur 1:0-Führung im Gästetor. „Das war der Dosenöffner“, urteilte der erleichterte Evangelos Sbonias später. Der TSG-Trainer war aber erst beruhigter als der bärenstarke Julian Geldner in der 41. Minute, nach toller Vorarbeit von Baez-Ayala, das 2:0 erzielt hatte. Jetzt erst legten seine Schützlinge ihre Nervosität ab.

Nach dem Wechsel spielten die Hausherren ihre Überlegenheit vollends aus. Sechs Minuten nach Wiederbeginn spielte der gute Baez-Ayala von der rechten Seite quer auf den herannahenden Varallo, der aus 12 Metern zum 3:0 erfolgreich war. Spätestens jetzt hatten die Murrtaler Ball und Gegner fest im Griff. In der 69. Minute flehte Antonio Belobrajdic im gegnerischen Strafraum geradezu um einen Elfmeter. Die Gäste taten ihm den Gefallen, mähten der Angreifer einfach um und Marinic verwandelte den berechtigten Strafstoß souverän zum 4:0.

Die Partie war entschieden. Backnang hatte den SV Spielberg in die Knie gezwungen und die Zuschauer warteten auf weitere Tore. Die beste Möglichkeit zu erhöhen hatte in der 79. Minute Marinic, der nach einem Pass von Yannik Dannhäußer aus kurzer Distanz den Ball über das Gästetor hämmerte. Tore aus fast 40 Metern fallen dem TSG-Torjäger offensichtlich leichter.

In der Schlussminute wurde dann auch der Mittelfeldmotor des Etzwiesen-Klubs, Julian Geldner, im Strafraum der Gäste unsanft von den Beinen geholt. Schiedsrichter Eisele zeigte erneut auf den Punkt und der eingewechselte Daniel Lang verwandelte den Strafstoß zum 5:0. Wenig später ertönte der Schlusspfiff und die Gastgeber bejubelten im Kampf um den Ligaverbleib die ersten drei Punkte in diesem Jahr.

TSG Backnang: Knauss – Leon Maier, Doser, Kienast – Baez-Ayala, Geldner, Wiesheu (85. Weber) – Belobrajdic (80. Loris Maier), Dannhäußer – Varallo (74. Lang), Marinic (88. Schiffmann).

SV Spielberg: Moritz (16. Dressler) – Stosik, Müller, Roumeliotis (75. Fixel), Veith – Fetzner, Kaiser – Huller, Schoch (65. Hasel), Tomizawa – Leimenstoll.

Tore: 1:0 (21.) Marinic, 2:0 (41.) Geldner, 3:0 (51.) Varallo, 4:0 (69., Foulelfmeter) Marinic, 5:0 (90., Foulelfmeter) Lang. – Schiedsrichter: Eisele (Korntal-Münchingen). – Zuschauer: 300.

  • Created on .
Auslosung_WFV-Pokal.jpeg

Spannend gestaltet wurde die Auslosung des Württembergischen Fußballverband zum DB-Regio-wfv-Pokal Viertelfinale. Alle beteiligten Vereine wurde in einem Zug der Deutschen Bahn (DB) in das Werk Rosenstein befördert. Dort wurde dann die Auslosung vorgenommen. Von der TSG waren Ressortvorstand Marc Erdmann, Trainer Evangelos Sbornias und Torjäger Mario Marinic anwesend. 

Im Lostopf waren neben der TSG noch die Vereine SSV Ulm, SSV Reutlingen, SGV Freiberg, Calcio Leinfelden-Echterdingen, FC 07 Albstadt, TSG Balingen und der TSV Essingen vertreten. 

Nach den schweren Losen in den vergangenen Runden in welchen man bereits die Stuttgarter Kickers und den VfR Aalen aus dem Pokal gekickt hat musste es nicht unbedingt wieder so ein schweres Los werden. Doch es kam natürlich anders. Kein Geringerer als der SSV Reutlingen wurde gezogen. Zudem noch ein Auswärtsspiel. 

Dennoch ist man im Pokal nie Chancenlos, wie auch die vergangenen Spiele gezeigt haben. Die Mannschaft wird am Mittwoch, 10. April wieder ihre beste Seite zeigen, damit auch in Reutlingen eine Überraschung gelingt. 

Auf geht's Rote! 

  • Created on .
Dannhaeusser.jpg

Die Backnanger Kreiszeitung schreibt am 04.03.2019    Etzwiesen-Elf düpiert den Favoriten
Backnangs Oberligafußballer besiegen den Aufstiegsaspiranten Bissingen verdient mit 4:2 – Wichtige Punkte im Abstiegskampf   Einen 4:2-Erfolg feierte die Oberligaelf der TSG Backnang bei ihrer Aufholjagd am Tabellenende. Mit großem Einsatzwillen ausgestattet zwangen die Fußballer aus den Etzwiesen dank der Treffer von Louis Wiesheu, Julian Geldner, Mario Marinic und Michele Varallo sowie den Gegentoren von Pascal Hemmerich und Riccardo Gorgoglione den Aufstiegsaspiranten FSV 08 Bissingen in die Knie.   Von Dieter Gall

Die Meisterschaftskandidaten der Oberliga müssen sich vor den Backnangern in Acht nehmen. Zuletzt schrammte Reutlingen nur knapp an einem Punktverlust vorbei und schon vor dem Jahreswechsel hatten sich mit Freiberg sowie Villingen bereits zwei Hochkaräter bei den Unentschieden die Zähne an der TSG ausgebissen. Nun erging es Bissingen gar noch schlechter. „Das war eine fantastische Leistung meiner Mannschaft“, jubelte Evangelos Sbonias nach dem Schlusspfiff. Der Backnanger Trainer war von seinem Team völlig begeistert und nahm das Lob von Gästetrainer Alfonso Garcia für die gute Leistung gerne entgegen.

Wie in den letzten Begegnungen vertraute Sbonias auf seine Dreierkette in der Abwehr mit David Kienast, Michl Bauer auf den Seiten und Thomas Doser in der Mitte. Davor sollten neben Taktgeber Louis Wiesheu noch Julian Geldner und Leon Maier für Ordnung im Spielaufbau sorgen. Schon nach vier Minuten hatten die Anhänger der Roten Grund zum Jubeln. Einen fetten Patzer in der Bissinger Abwehr nutzte Wiesheu eiskalt mit einem Heber über Gästekeeper Sven Burkhardt zur 1:0-Führung.

„Da waren meine Jungs wohl zu sehr über ihre frühe Führung überrascht“, begründete der TSG-Coach die anschließende Zurückhaltung seiner Elf. Die Gäste übernahmen das Kommando. Die Abwehr der Gastgeber hatte Schwerstarbeit zu verrichten und fing sich nach 17 Minuten den Ausgleich ein. Pascal Hemmerich erzielte aus stark abseitsverdächtiger Position den Ausgleich.

Dieses Gegentor weckte die Hausherren wieder. Nur vier Zeigerumdrehungen später zog Julian Geldner von der Strafraumgrenze einfach mal ab, Torhüter Burkhardt verschätzte sich und die Etzwiesenelf führte 2:1. Diesmal blieb das Team aus den Etzwiesen dran. Mario Marinic hatte gleich zwei gute Gelegenheiten (23. und 25.) und Leon Maier scheiterte mit seinem Distanzschuss am glänzend parierenden Gästeschlussmann. In der 37. Minute wurden die Bemühungen der Gastgeber belohnt. David Kienast, der aus einer kompakten TSG-Elf noch ein klein wenig herausragte, flankte von links nach innen und Marinic erzielte mit einem herrlichen Kopfballtreffer das 3:1.

Dabei blieb es aber nicht bis zur Pause. Denn eine Minute vor der Halbzeit geriet Thomas Doser im eigenen Strafraum mit einem Gegenspieler aneinander. Der Bissinger fiel und Schiedsrichter Joshua Zanke zeigte auf den Punkt. Den Elfmeter verwandelte Riccardo Gorgoglione souverän zum 2:3. Heftige Proteste der Backnanger Fans begleiteten die Unparteiischen in die Kabine. Die Zuschauer monierten, dass Marinic vor dem Elfer im Mittelfeld gefoult worden war.

Im zweiten Durchgang ließen die Hausherren den mit viel Vorschusslorbeeren angereisten Gast allerdings nicht mehr zur Entfaltung kommen. Kampf und Einsatz stimmten bei der TSG ebenso wie das spielerische Moment. Backnang setzte immer wieder Nadelstiche, insbesondere über den überaus laufstarken Michele Varallo. Den Gästen lief die Zeit davon, und als Pierre Williams nur sechs Minuten nach seiner Einwechslung mit Gelb-Rot vom Platz musste, glaubten die Einheimischen an die Sensation. Zwar scheiterte Loris Maier in der 73. Minute noch an der Latte des Gästetores, doch nur vier Minuten später sorgte Varallo für die Entscheidung und krönte mit dem 4:2 seine gute Leistung.

TSG Backnang: Knauss – Kienast (90. Tichy), Doser, Bauer – Baez-Ayala (60. Loris Maier), Geldner, Leon Maier, Wiesheu (78. Maglica), Dannhäußer – Varallo (86. Belobrajdic), Marinic.

FSV 08 Bissingen: Burkhardt – Reich, Sarak, Ngo - Toth, Schmiedel – Gorgoglione, Gleißner (66. Williams), Lindner – Götz (81. Buck), Hemmerich (68. Rienhardt).

Tore: 1:0 (4.) Wiesheu, 1:1 (17.) Hemmerich, 2:1 (21.) Geldner), 3:1 (37.) Marinic, 3:2 (44., Foulelfmeter) Gorgoglione, 4:2 (77.) Varallo. – Gelb-Rot: (72.) Williams. – Schiedsrichter: Zanke (Neulingen). – Zuschauer: 400.

  • Created on .
Maier_Varallo.jpg

Die Backnanger Kreiszeitung schreibt am 11.02.2019 -

Vier Tore, aber auch ein weiteres Sorgenkind -

Beim 4:1-Testspielsieg des Fußball-Oberligisten TSG Backnang gegen den TSV Essingen verletzt sich Michl Bauer am Sprunggelenk. 
Von Dieter Gall
Die Generalprobe ist mit einem 4:1-Heimsieg im Testspiel gegen den Verbandsligisten TSV Essingen geglückt, aber trotzdem ist beim Fußball-Oberligisten TSG Backnang nicht alles in Butter. Neben Kapitän Oguzhan Biyik, der am Daumen operiert wird (wir berichteten), müssen die Roten am Samstag beim ersten Punktspiel gegen den SV Spielberg vermutlich auch auf ihren Innenverteidiger Michl Bauer verzichten. Der 20-Jährige erlitt gegen Essingen eine Verletzung am linken Sprunggelenk.

Abgesehen von der Hiobsbotschaft war Trainer Evangelos Sbonias mit der Leistung seines Teams völlig zufrieden. Gegen die Gäste um Ex-TSG-Trainer Beniamino Molinari legten sich die Etzwiesenkicker vor allem in der ersten Hälfte mächtig ins Zeug. Mario Marinic köpfte Backnang in der 15. Minute in Front, die Flanke hatte Yannik Dannhäußer in die Mitte gezirkelt. Der Oberligist gab danach so richtig Gas und nach 27 Minuten erhöhte Zugang Antonio Belobrajdic nach Vorarbeit von Leon Maier ebenfalls per Kopfball auf 2:0.

Zehn Minuten später gab’s die Schrecksekunde, als Bauer vom Kunstrasenplatz humpelte. Sein linker Fuß machte nicht mehr mit und wird wohl für einen Ausfall im wichtigen Duell mit Spielberg sorgen. Eine Minute vor der Pause erzielte Marinic mit einem abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze das 3:0. „In der ersten Hälfte hat meine Mannschaft sehr intensiv und extrem viel gearbeitet. Deshalb war die Pausenführung ganz sicher verdient“, lobte Sbonias seine Schützlinge.

Die ließen es nach dem Wechsel etwas ruhiger angehen, trotzdem steuerte Loris Maier eine Viertelstunde vor Schluss das 4:0 bei. Ein standesgemäßes Ergebnis gegen einen Rivalen, der den Backnangern jedoch alles abverlangte. Zehn Minuten vor Schluss hämmerte Maximilian Eiselt einen Freistoß aus 20 Metern ins rechte Tordreieck. Essingens Ehrentreffer zum 1:4 war das schönste Tor des Nachmittags.

„Es war fantastisch, wie meine Mannschaft in dieser Vorbereitung mitgezogen hat“, zog Backnangs Trainer Evangelos Sbonias eine Bilanz der vergangenen Wochen: „Schade sind die Verletzungen von Oguzhan Biyik und Michl Bauer. Wir werden aber das Beste daraus machen und gut vorbereitet gegen Spielberg antreten.“

TSG Backnang: Knauss – Bauer (37. Baez-Ayala), Doser (73. Tichy), Kienast (73. Maglica) – Geldner (60. Weber), Wiesheu (73. Loris Maier) – Leon Maier, Belobrajdic, Dannhäußer (73. Tolomeo) – Marinic (60. Lang), Varallo (60. Schiffmann).

  • Created on .
Herren1_vs_Schwaikheim.jpeg

Bei eisigen Temperaturen und schneebedecktem Kunstrasen fand das zweite Vorbereitungsspiel für die Mannschaft von Trainer Evangelos Sbornias statt. Toll, dass die Schwaikheimer sich alle Mühe gemacht haben um das Spiel stattfinden zu lassen. Einen herzlichen Dank dafür. 

Auf dem Platz zeigt unsere Mannschaft ein gutes Spiel, trotz der harten Trainingsheiten die es bisher zu absolvieren hatte. Mario Marinic durfte den Torreigen eröffnen und verwandelte einen Elfmeter. Die TSG-Elf war Feldüberlegen aber ging zu fahrlässig mit ihren Chancen um. Dennoch baute Benito Baez-Ayala in der ersten Halbzeit die Führung auf 2:0 aus. In der zweiten Halbzeit dann das selbe Ergebnis. In die Torschützenliste durften sich Julian Schiffmann und Neuzugang Antonio Belobrajdic eintragen. 

Insgesamt ein gelunger Test gegen den Landesligisten mit dem man trotz der widrigen Wetterverhältnisse zufrieden sein darf. 

Am Samstag, 26.01. steht schon das nächste Testspiel gegen den SKV Rutesheim an. 

  • Created on .




MikaWilhelm

Mika
Wilhelm

Position: Torspieler
Rückennummer: 30
Jahrgang: 1999
MarcelKnauss

Marcel
Knauss

Position: Torspieler
Rückennummer: 1
Jahrgang: 1996
MichaelQuattlender

Michael
Quattlender

Position: Torspieler
Rückennummer: 25
Jahrgang: 1987
JannikDannhäußer

Jannik
Dannhäußer

Position: Abwehr
Rückennummer: 23
Jahrgang: 1995
ThomasDoser

Thomas
Doser

Position: Abwehr
Rückennummer: 18
Jahrgang: 1989
MichlBauer

Michl
Bauer

Position: Angriff
Rückennummer: 26
Jahrgang: 1998
LeonMaier

Leon
Maier

Position: Mittelfeld
Rückennummer: 12
Jahrgang: 1999
PatrickTichy

Patrick
Tichy

Position: Abwehr
Rückennummer: 20
Jahrgang: 1993
GiosueTolomeo

Giosue
Tolomeo

Position: Mittelfeld
Rückennummer: 4
Jahrgang: 1994
OguzhanBiyik

Oguzhan
Biyik

Position: Mittelfeld
Rückennummer: 7
Jahrgang: 1986
JulianGeldner

Julian
Geldner

Position: Mittelfeld
Rückennummer: 6
Jahrgang: 1996
DavidKienast

David
Kienast

Position: Mittelfeld
Rückennummer: 31
Jahrgang: 1989
LorisMaier

Loris
Maier

Position: Mittelfeld
Rückennummer: 16
Jahrgang: 1999
JulianSchiffmann

Julian
Schiffmann

Position: Mittelfeld
Rückennummer: 11
Jahrgang: 1991
PaulWeber

Paul
Weber

Position: Mittelfeld
Rückennummer: 8
Jahrgang: 1993
LouisWiesheu

Louis
Wiesheu

Position: Mittelfeld
Rückennummer: 24
Jahrgang: 1998
BenitoBaez-Ayala

Benito
Baez-Ayala

Position: Mittelfeld
Rückennummer: 21
Jahrgang: 1989
AntonioBelobrajdic

Antonio
Belobrajdic

Position: Mittelfeld
Rückennummer: 2
Jahrgang:
MatejMaglica

Matej
Maglica

Position: Abwehr
Rückennummer: 14
Jahrgang: 1998
DanielLang

Daniel
Lang

Position: Angriff
Rückennummer: 9
Jahrgang: 1992
MarioMarinic

Mario
Marinic

Position: Angriff
Rückennummer: 10
Jahrgang: 1984
NinoGalle

Nino
Galle

Position: Angriff
Rückennummer: 15
Jahrgang: 1999
MicheleVarallo

Michele
Varallo

Position: Angriff
Rückennummer: 29
Jahrgang:
MarcelZimmermann

Marcel
Zimmermann

Position: Angriff
Rückennummer: x
Jahrgang:
EvangelosSbonias

Evangelos
Sbonias

Trainer


DarkoMilosevic

Darko
Milosevic

Co-Trainer


SalvatoreRivarolo

Salvatore
Rivarolo

Co-Trainer


JoanSara

Joan
Sara

Torspieler Trainer


VolkerMax

Volker
Max

Physiotherapeut


FrankSigle

Frank
Sigle

Team Manager


RolfWörner

Rolf
Wörner

Spielleiter


Isaak Avramidis

Isaak
Avramidis

Betreuer und Scouting


BerndDannhäusser

Bernd
Dannhäusser

Betreuer


MarcErdmann

Marc
Erdmann

Resort Vorstand


Dr. med JochenNufer

Dr. med Jochen
Nufer

Mannschaftsarzt


So findet ihr uns

Unser Hauptsponsor

logo voba

Silber Partner

Burger Schloz
Comtech
hawa verpackung GmbH
Intersport Hettich
Küche und Design
Murrelektronik
RTS
SwBK
Tesat
Sponsor werden

Bronze Partner

Backnangstrom
Beis Creations
Clever fit
Fahrschule Rupp
feucht
gn bauphysik
hofmaier
hahn automobile
Kappler Immobilien
koengeter
körperreich
Lutz
Murrtal Werte
NFZ
Pfennigwerth
risto
Seefeldt Direktmarketing
Step by step

Basis Partner

amasra
AML Schädlingsbekämpfung
aspa
Body Street
coffreez
dinbau
ecowash
fritz
Gasthof zur Eintracht
Hausgeräte Depot
Hotel Murrtal
johannes apotheke
kälte stoppel
lukas gläser
Lux7ieben
malerey freygang
nena
PanoVario
physio max
riester
schwarze
storchen
Thalassa Restaurant
trostel
therapiezentrum
universum
architekt weller
wws
Wir. Miteinander. Füreinander.