TSG Backnang Fußball 1919 e.V.

  • Die Volksbank Backnang präsentiert unsere Verbandsliga Mannschaft
  • hinten:
    Loris Maier, Patrick Tichy, Dimis Naoumis, Thomas Doser, Marc Mägerle, Michl Bauer, Leon Maier, Julian Geldner, Emanuel McDonald
    Mitte:
    Betreuer Bernd Dannhäußer, Spielleiter Rolf Wörner, Mannschaftsarzt Dr. Jochen Nufer, Physio Volker Max, Co-Trainer Darko Milosevic, Trainer Evangelos Sbonias, Torwart Trainer Salvatore Rivarolo, Team Manager Isaak Avramidis, Sportlicher Leiter Marc Erdmann, Sportvorstand Rüdiger Lüftner, Volksbank Vorstand Jürgen Schwab
    vorne:
    Benito Baez-Ayala, Jannik Dannhäußer, Mario Marinic, Oguzhan Biyik, Mika Wilhelm, Marcel Knauß, Michael Quattlender, Sascha Schmalz, Louis Wiesheu, David Kienast, Shqiprim Binakaj
    es fehlen Michele Varallo und Niklas Kalafatis
Quattlender_Teamkoordinator.JPG

Michael Quattlender wird ab der neuen Saison die Position des Teamkoordinators (Schwerpunkt Optimierung der Organisation und Abläufe rund um die 1. Mannschaft) einnehmen nachdem er die Fußballschuhe an den berühmten Nagel hängt.

Marc Erdmann, Ressortvorstand 1. Mannschaft äußert sich wie folgt dazu: „Wir sind sehr froh und glücklich einen so verdienten Spieler wie Micha weiterhin an den Verein zu binden. Uns war es ein großes Anliegen Micha weiterhin mit seiner positiv verrückten Art sehr nah am Team der 1. Mannschaft zu binden. Es gibt kaum noch Spieler welche eine solche Vereinsidentifiktation haben und gleichzeitig auch leben. Er trägt das TSG-Herz in sich.“   

Es ist zudem geplant das Michael Quattlender und Mika Wilhelm sich das Torspielertraining in der Jugend aufteilen. Diese Entscheidungen sind auch ein absoluter Gewinn für die Jugend.

  • Created on .
Hess_Marc_mit_Logo.JPG

Marc Hess kehrt als Torwarttrainer zur TSG zurück

Ex-Schlussmann unterstützt Stab um Cheftrainer Holger Ludwig!
 
Aus der Backnanger Kreiszeitung vom 07.05.20 / Foto: privat
 
Es ist schon einige Jahre her, als Marc Hess in Backnang sowohl das Tor des FC Viktoria und danach der TSG hütete. Nun kehrt der mittlerweile 45-Jährige in die Etzwiesen zurück und zählt zum Stab des neuen Trainers Holger Ludwig sowie dessen spielendem Co-Trainer Mario Marinic (35).
 
Hess kümmert sich beim Verbandsliga-Spitzenreiter um die Torhüter. Eine Aufgabe, die bislang Salvatore Rivarolo (35) innehat, der aber wie Cheftrainer Evangelos Sbonias (37), mit dem er vor gut eineinhalb Jahren auch gekommen war, die TSG verlassen wird. Hess trifft bei seiner Rückkehr nach Backnang allerdings nicht nur alte Bekannte aus seiner Zeit als Landes- und Verbandsliga-Torhüter der TSG. Auch den neuen Chefcoach Holger Ludwig (38) kennt der in Besigheim wohnende Ex-Schlussmann recht gut, waren sie doch einst gemeinsam für den FSV 08 Bissingen in der Oberliga am Ball. Beim FSV stand Marc Hess in der gerade pausierenden Runde mit seinen nunmehr 45 Jahren übrigens sogar noch einmal im Tor.
  • Created on .
Der_12._Mann_Frontfoto.JPG

Ein toller Typ der uns bei jedem Spiel, egal ob Regen oder Sonnenschein unterstützt. Wir sind Megastolz, mit Nico (Der 12.Mann) so eine starke und vielseitige Persönlichkeit, sowie seine beiden Mitstreiter Timothy und Alex an unserer Seite zu haben! Macht weiter so! We love you! ♥️⚽️💪

Wer Interesse hat beim 12. Mann mitzuwirken und unsere Mannschaft zu unterstützen kann uns gerne über Facebook oder unsere Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren.

Made by: Valentin Herleth & Simon Schares - Ton: Laura Heinig

  • Created on .
Marotta_Abschied.JPG

Savino Marotta wird die TSG zum 30.06.20 verlassen. 

Der erst im Winter zur TSG gewechselte Spieler wird sich künftig auf seine berufliche Zukunft konzentrieren und mit dem Fußball etwas „kürzer“ treten bzw. sich einem unterklassigeren Verein anschließen. „Dafür haben wir selbstverständlich absolutes Verständnis und wünschen Savino für seine sportliche und berufliche Zukunft alles Gute.“  

Der Verein von Savino steht wohl nach seinen Angaben noch nicht fest. Allerdings befindet er sich aktuell schon in Gesprächen.      

  • Created on .
Marinic_Mario_Co-Trainer.JPG

Die Vertragsverlängerung von Mario Marinic ist perfekt.

Der Verein einigte sich mit dem Waiblinger auf einen neuen 2-Jahresvertrag als spielender Co-Trainer. Marinic verlängert somit seinen Kontrakt in die neunte und zehnte Spielzeit für die TSG Backnang.

Die Verantwortlichen in den Etzwiesen zeigen sich über die Entscheidung des Goalgetters überglücklich.

Zum einen, dass der Toptorjäger nicht nur weiterhin auch seiner Lieblingsbeschäftigung auf dem Platz nachgehen wird, sondern an der Seite des neuen TSG-Cheftrainers Holger Ludwig auch eine sehr wichtige und verantwortungsvolle Rolle einnehmen soll. ZITAT: Marinic "Es fühlt sich richtig und gut an. Ich bin der TSG sehr dankbar dafür, dass man mir die Möglichkeit bietet und auch das Vertrauen schenkt nach der aktiven Fussballerkarriere den nächsten Schritt zu gehen. Für mich war immer klar, dass ich auch danach auf den Platz gehöre und eine Trainertätigkeit anstreben werde. Umso schöner ist es, dass dies bei meinem Herzensverein möglich ist und ich befördert werde.

In Sachen Spielereinsätze hatten wir vor Wochen von einem weichen Übergang gesprochen. Wir werden sehen in welchem Umfang und was mein Knie hergibt."

Entscheidend hierzu wird auch die Ligazugehörigkeit in der neuen Saison sein.

Der Torjäger wird also seinen Erfahrungsschatz nun künftig noch mehr, auch abseits des grünen Rasens im Trainerteam sehr unterstützend einbringen. Dabei sind die Entscheidungsträger des Backnanger Traditionsvereins überzeugt mit dem neuen Trainerduo, und gleichzeitiger Wunschlösung, Ludwig und Marinic die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt zu haben. Bringen doch Beide jahrelange Erfahrung als Spieler von zahlreichen Oberliga- und Verbandsligaspielen in ihre tägliche Arbeit mit ein.

Mario wird bei seiner ersten Trainerstation auch erstmals Erfahrungswerte sammeln müssen, aber wir sind überzeugt, dass ihm aufgrund seiner persönlichen Voraussetzungen und Führungsqualitäten der Übergang schnell und problemlos gelingen wird.

Auch jetzt war der Verbleib des Toptorjägers in den Etzwiesen keine Selbstverständlichkeit. Jahr für Jahr war Marinic mit seinen Fähigkeiten auf dem Platz und seiner außergewöhnlichen Trefferquote in diversen Notizbüchern anderer Vereine. Er trotze wieder einmal, wie schon so oft in der Vergangenheit den Lockrufen (sowohl als Spieler als auch Trainer) oder auch anderen Bemühungen um seine Dienste.

Letztendlich war es eine absolute Herzensentscheidung. Mario ist dabei sehr bewusst geworden welchen Stellenwert er sich beim Backnanger Traditionsverein und dem dazugehörigen Umfeld aufgebaut hat. Dieses „Podest“ wollte er nicht zum Einsturz bringen. Die langjährige Beziehung und Treue Marinic und TSG ist in der heutigen Fußballwelt nahezu einmalig. Diese Stellung und Bedeutung wurden Mario auch jetzt wieder mehr und mehr bewusst. Zitat Marinic:" Der Fussball ist in der heutigen Zeit noch schnelllebiger geworden und jahrelange Vereinstreue ist selten zu finden". Er möchte auch in Zukunft bei seinem „Herzensverein“ mit anpacken und Schritt für Schritt vorankommen. Sowohl als Spieler als auch in der neuen Funktion des Co-Trainers. Zitat: Marinic " In der Vergangenheit haben wir und ich diverse sportliche Erfolge mit der TSG Backnang feiern dürfen. Nun freue ich mich riesig, zukünftig noch enger und gezielter mit den Jungs zu arbeiten um meine Erfahrungen weiterzugeben, damit wir auch in Zukunft unseren Fans attraktiven Fussball und weiterhin gemeinsame sportliche Erfolge feiern dürfen."

Zitat Marc Erdmann (Sportlicher Leiter TSG): „Von den aktuell aktiven Spielern habe ich neben Oguzhan Biyik mit Mario die längste gemeinsame Zeit bei der TSG erleben dürfen. Dabei schätze ich nicht nur seine Tore sondern seinen unheimlichen Ehrgeiz und Siegeswillen. Den Erfolg hat er sich unter anderem durch viele Zusatzschichten hart erarbeitet. Er ist für jeden jungen Spieler ein absolutes Vorbild in Sachen Einstellung und Trainingsaufwand auch außerhalb des normalen Trainingsbetriebs. Mario ist ein Spieler der sich auch mit vielen Dingen außerhalb des Spielfeldes beschäftigt und einbringt. Wir können dabei stets auch kontrovers diskutieren und anderer Meinung sein. Es dient letztendlich der Sache und dem Erfolg des Vereins. Das treibt uns beide an. Die Zusammenarbeit war stets gepaart voller Wertschätzung, Respekt und Vertrauen. Mario hat sich bereits jetzt schon bei den sportlichen Größen der TSG eingereiht und ich bin stolz und glücklich das er seinem Herzen gefolgt ist. Ich bin überzeugt das sich der neue Cheftrainer Holger Ludwig und Mario sehr gut ergänzen werden. Sowohl menschlich als auch sportlich. Das hat der bisherige Austausch mir auch schon gezeigt. Ab Sommer beginnt auch für Mario eine neue Zeitrechnung – wir alle können darauf gespannt sein und uns freuen“          

Zitat Rüdiger Lüftner (Sportvorstand TSG): „Wir sind sehr glücklich, dass wir mit Mario den weiteren Weg bei der TSG gemeinsam bestreiten werden“

  • Created on .
sbonias_abschied.jpg

Die Wege der TSG Backnang und Cheftrainer Laki Sbonias trennen sich leider mit Ablauf des bis zum 30.06.2020 dotierten Vertrages. Die Verantwortlichen der TSG bemühten sich vergebens den auslaufenden Vertrag vorzeitig zu verlängern. Im November 2019 wurden erste Gespräche geführt bei denen von Vereinsseite eine Vertragsverlängerung angestrebt wurde um die erfolgreiche Zusammenarbeit über die Saison hinaus fortzusetzen.

In einem finalen Gespräch, das wie gewohnt sehr offen, freundschaftlich und vertrauensvoll verlief, teilte unser Cheftrainer dann Rüdiger Lüftner (Sportvorstand) und Marc Erdmann (Sportlicher Leiter der 1. Mannschaft), sichtlich schweren Herzens, mit, dass er der TSG in der neuen Saison nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Laki betonte dabei, dass ihm diese Entscheidung alles andere als einfach gefallen ist. Gerade da ihm die Mannschaft, der komplette Staff aber auch Verantwortliche und Fans der TSG sehr ans Herz gewachsen sind. Auch für die TSG war es ein Glücksfall, dass er beim letztjährigen (unglücklichen) Oberliga-Abstieg dem Verein treu blieb.

Die TSG bedauert die Entscheidung von Laki Sbonias zutiefst, aber kann diese auch nachvollziehen, Anstatt über den Weggang traurig zu sein, ist der Verein vielmehr sehr dankbar für eine sehr professionelle und erfolgreiche Zusammenarbeit. Der gemeinsame Weg ist damit aber noch nicht beendet, sondern soll nach Möglichkeit mit dem erneuten Oberliga-Aufstieg am Ende der Saison gekrönt werden.

Statement Marc Erdmann:
Wir hatten von Anfang an einen sehr engen und freundschaftlichen Draht. Das ging teilweise auch über den Fußball hinaus. Die Zusammenarbeit war stets geprägt von Vertrauen, Respekt und Offenheit. Ich war zu jeder Zeit über die Pläne von Laki von Sekunde 1 eingeweiht. Ich war froh als wir den Vertrag im Sommer 2019 nochmals verlängern konnten, aber für mich stand auch fest, dass der Tag x kommen wird an denen er zu neuen Ufern bei noch ambitionierteren Vereinen aufbricht. Daher bin ich zwar im Moment traurig, aber anderseits können wir stolz und glücklich sein einen solchen Trainer bei der TSG zu beschäftigen. Laki ist ein absoluter Glücksfall für den Verein. Ich habe kaum einen akribischeren Trainer erleben dürfen, der sehr detailbesessen ist und auch nichts dem Zufall überlässt. Laki hat einen klaren Plan auf und neben dem Platz. Er arbeitet absolut professionell. Ich wünsche ihm, dass es so weit wie möglich für ihn geht. Laki kam als Retter in die Etzwiesen und geht als großer Freund unseres Traditionsvereins. Wir werden diese Zeit bis zu seinem Abschied im Sommer noch genießen und jeder einzelne im Verein wird alles dafür tun um Laki den gebührenden und verdienten Abschied zu versüßen.


Statement Laki Sbonias:
In den letzten Wochen bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass meine Aufgabe zum Ende der Saison bei der TSG Backnang beendet ist. Die Zusammenarbeit mit der Mannschaft, dem Staff und den Verantwortlichen ist außergewöhnlich und bereitet nach wie vor großen Spaß. Dafür möchte ich mich von Herzen bedanken. Genauso dankbar bin ich Marc und Rüdiger für die vertrauensvolle und freundschaftliche Zusammenarbeit.
Nur dadurch konnten wir seit meinem Amtsantritt so erfolgreich Fußball spielen. Der Verein hat sich in meiner Zeit stets weiterentwickelt und ich bin der festen Überzeugung, dass wenn alle weiter wie bisher an einem Strang ziehen der TSG Backnang eine weiterhin erfolgreiche Zukunft bevorsteht. Mein Nachfolger kann sich auf eine charakterlich einwandfreie Truppe freuen, die sowohl fußballerisch, als auch menschlich jedem Trainer Freude bereitet. Zudem findet man in der TSG Familie ein tolles Umfeld vor. Unser Weg ist aber hier noch nicht zu Ende und soll mit dem Wiederaufstieg gekrönt werden.

Stimmen zur Nachfolge von Evangelos Laki Sbonias:

Marc Erdmann:
Die Suche nach dem Nachfolger von unserem bisherigen Cheftrainer werden wir mit aller Ruhe und Sorgfältigkeit in den nächsten Wochen angehen. Natürlich haben wir uns auch schon über verschiedene Kandidaten in den letzten Tagen Gedanken gemacht. Eine Kontaktaufnahme ist allerdings noch nicht erfolgt da uns wichtig war das die Mannschaft vom Trainer selbst und uns erstmal in Kenntnis gesetzt wird. Die TSG hat sich in den letzten Jahren mit ihrer sportlichen Entwicklung über die Kreisgrenzen hinaus einen hervorragenden Ruf erworben. Das stellen wir immer wieder aufs Neue in Gesprächen mit anderen Vereinsvertretern und Spielern fest. Auf den neuen Trainer wartet eine sowohl spielerisch als auch taktisch geschulte aber auch noch entwicklungsfähige Mannschaft die zudem charakterlich völlig intakt ist. Zudem bewegt sich innerhalb des Vereins, auch wenn teilweise in kleineren Schritten, so einiges. Insbesondere auch die gemeinsamen Pläne und Vorstellungen bzgl. Infrastruktur (Neubau Vereinsheim, Kabinen, zusätzliches Kunstrasenspielfeld) aber auch viele, bereits auf den Weg gebrachte, andere Projekte die noch vorgestellt bzw. umgesetzt werden. Wir sind daher felsenfest überzeugt das zahlreiche, darunter auch sehr interessante, Bewerbungen auf den Trainerposten in den nächsten Tagen eingehen werden. Diese werden wir intern sorgfältig und äußerst gewissenhaft prüfen und sicherlich in den nächsten Wochen viele Gespräche führen. Wir sind dabei absolut überzeugt der Mannschaft und dem Verein eine zu gegebener Zeit eine sehr gute Lösung präsentieren zu können. Dabei werden wir sehr bedacht sein das der neue Cheftrainer zum einen zur Philosophie des Vereins passt. Zudem muss aber auch die Spielphilosophie unseren Erwartungen gerecht werden. Auch in Zukunft wollen wir für einen attraktiven und modernen Fußball stehen bei dem es auch gelingen muss immer wieder junge Talente einzubauen und weiterzuentwickeln.

Bewerbungen für den Trainerposten bitten wir hier zu stellen: 

Trainerbewerbung

  • Created on .
Neuzugang_Bitzer_Marc.JPG

Die TSG Backnang meldet den ersten Zugang für die neue Saison. Marc Bitzer schließt sich dem Spitzenreiter der Fußball-Verbandsliga an. Derzeit ist der 30-Jährige noch beim Ligarivalen TSV Heimerdingen am Ball, der in der Verbandsliga den 14. Rang einnimmt. Bitzer ist damit bereits der zweite Akteur, der im Sommer von Heimerdingen ins Murrtal wechselt, nachdem bekanntlich auch der künftige TSG-Trainer Holger Ludwig von dem Klub aus dem Ditzinger Stadtteil in die Etzwiesen wechselt.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung vom 19.05.20 / Foto: Kara

Heimerdingen war in Bitzers fußballerischer Vergangenheit allerdings eine eher kurze Station, stand er dort doch nur in der gerade pausierenden Saison im Kader. Davor war der 1,91 Meter große Defensivstratege für zwei Klubs von der Zollernalb aktiv. Erst als ganz junger Spieler beim damaligen Landesligisten FC Winterlingen, dann insgesamt sechs Runden bei dessen Nachbar FC Albstadt. Mit dem traf der auf der Position des Innenverteidigers und im zentralen Mittelfeld einsetzbare Routinier auch vor seiner Heimerdinger Zeit bereits mehrfach auf seinen künftigen Verein. Marc Bitzer, der in Ludwigsburg wohnt und als Lehrer an der Glemstalschule in Schwieberdingen ein Kollege des neuen TSG-Coaches Holger Ludwig ist, kommt mit der Erfahrung von 161 Verbandsliga-Spielen in die Backnanger Etzwiesen. Dort freut sich der sportliche Leiter Marc Erdmann über den Zugang: „Marc Bitzer ist vielseitig einsetzbar. Neben seiner fußballerischen Qualität und seiner Kopfballstärke beeindruckt er auch mit seiner körperlichen Präsenz.“

  • Created on .
Milosevic_Darko.jpg

Unser bisheriger, langjähriger Co-Trainer Darko Milosevic (rechts im Foto) wird nach der Saison die TSG verlassen und eine neue Herausforderung annehmen! Damit geht eine Zusammenarbeit zu Ende die zu Beginn der 2000er Jahre mit Darko`s Engagement beim Nachwuchs der TSG begann und ihn bis zur Co-Trainertätigkeit bei der 1. Mannschaft führte. 

Dazu der Ressortvorstand der 1. Mannschaft, Marc Erdmann:

„Mit Darko verlieren wir nicht nur einen Fachmann sondern auch einen sehr engen Freund und langjährigen Mitstreiter des Vereins. Ihn zeichnen neben seinem sportlichen Kompetenz insbesondere seine Zuverlässigkeit, Ehrgeiz und Teamgedanke aus. Darko ist vielen Personen des Vereins sehr ans Herz gewachsen und auch sein Name steht für die jüngsten Erfolge des Vereins (u.a. auch Aufstieg in die Verbandsliga und Oberliga). Nachdem der Verein künftig mit Mario Marinic als Co-Trainer in der neuen Saison neben dem neuen Cheftrainer plant wird sich der bisherige Assistenztrainer einer neuen Aufgabe widmen. Ich denke beide Seiten sind der Meinung das es an der Zeit ist das er nach vielen Jahren als Assistenztrainer selbst als Cheftrainer im Aktivenbereich an vorderster Front Verantwortung nimmt und auch in dieser Rolle Erfahrung sammelt. Die TSG ist Darko für seinen weit überdurchschnittlichen Einsatz sehr, sehr dankbar und wünscht ihm für seine sportliche und private Zukunft alles Gute. Darko ist in den Etzwiesen auch in Zukunft ein stets gern gesehener Gast und Freund zugleich.“

Co-Trainer Darko Milosevic: 

„Es war keine einfache Entscheidung für mich nach 18 Jahren den Verein zu verlassen. Ich bin der TSG sehr dankbar das ich vor 6 Jahren die Chance erhalten habe im Aktivenbereich als Assistenztrainer einsteigen zu dürfen. Ich habe in dieser Zeit viele tolle Menschen kennengelernt wo auch enge Freundschaften entstanden sind. Zudem habe ich in der Zeit unvergessliche Momente (u.a. auch U17 Bundesliga, Aufstiege mit den Aktiven in die Verbands- und Oberliga) in dieser Zeit erleben dürfen.“       

 

  • Created on .
TSG_-_Calcio.jpg

Tabellenführer aus Backnang erzielt in der Fußball-Verbandsliga ein torloses Unentschieden

Aus der Backnanger Kreiszeitung vom 09.03.20 / Foto: privat

Keine Tore gab es im Spitzenspiel der Fußball-Verbandsliga zwischen der TSG Backnang und Verfolger Calcio Leinfelden-Echterdingen. Trotz der Nullnummer konnten die Backnanger die Tabellenführung weiter ausbauen, denn die Verfolger patzten heftig. Der FSV Hollenbach verlor in Pfullingen mit 3:6 und Ehingen-Süd ging in Schwäbisch Gmünd mit 1:9 komplett unter.

Von Dieter Gall

Nach dem souveränen Sieg in Fellbach sah sich Backnangs Trainer Evangelos Sbonias nicht zu großen Änderungen in seinem Team gezwungen. Lediglich Thomas Doser bekam in der Innenverteidigung von Anfang an eine Chance, dafür musste Savino Marotta auf der Bank Platz nehmen. Sbonias vertraute auf eine Viererkette, in der sich neben Doser der seit Wochen in überragender Form auftretende Patrick Tichy sowie Leon Maier und Jannik Dannhäußer einreihten.

In der ersten halben Stunde tat sich in beiden Strafräumen nicht viel. Das Geschehen spielte sich weitgehend im Mittelfeld ab, wo die Gäste aus Leinfelden-Echterdingen mit viel Eifer den Spielaufbau der Platzherren unterbanden. Nach 30 Minuten prüfte Julian Geldner Gästekeeper Henning Bortel mit einem Distanzschuss. Kein Problem für den Torhüter, der die gesamte Spielzeit über einen starken Eindruck machte. In der 32. Minute landete eine Ecke von Backnangs Kapitän Oguzhan Biyik auf dem Kopf von Geldner, der jedoch am langen Eck vorbeiköpfte. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff hatten dann auch die Gäste eine Kopfballchance durch Sascha Häcker, doch TSG-Schlussmann Marcel Knauss war auf dem Posten.

Nach dem Wechsel wurden die Angriffsaktionen der Hausherren zwingender. Vier Minuten nach Wiederbeginn stand Iosif Maroudis nach einer Flanke von Shqiprim Binakaj völlig frei vor dem Gästetor, doch sein Kopfball landete in den Armen des aufmerksamen Bortel. Danach hatte Echterdingens Torjäger Häcker zweimal die Chance zum Führungstreffer, doch in der 54. und 57. Minute vereitelte Knauss einen Treffer der Gäste. Die beste Chance, seine Elf in Führung zu bringen, besaß Maroudis in der 62. Minute. Den Schuss aus 18 Metern konnte Bortel nur nach vorne abklatschen, den anschließenden Heber von Maroudis boxte der Gästekeeper mit einem tollen Reflex noch zur Ecke.

Video vom Spiel: https://www.youtube.com/watch?time_continue=5&v=Xb1FNPTnvgA&feature=emb_logo

Weitere Möglichkeiten der Hausherren blieben jedoch Mangelware. Aber auch die Backnanger Abwehr bekam den Angriff der Gäste mehr und mehr sicher in den Griff. Coach Sbonias versuchte, mit den Einwechslungen von Marvin Zimmermann, Louis Wiesheu und Niklas Kalafatis neue Impulse in der Offensive zu setzen. Aber Echterdingens Hintermannschaft ließ sich nicht mehr überraschen. Lediglich Binakaj hatte fünf Minuten vor dem Abpfiff noch eine gute Chance, doch aus kurzer Distanz strich die Kugel am langen Eck vorbei. Am Ende blieb es beim torlosen Unentschieden, dass sich wenig später als Punktgewinn für den Spitzenreiter entpuppte, als die Niederlagen der Mitkonkurrenten im Kampf um den Titel aus Hollenbach und Ehingen-Süd bekannt wurden.

TSG Backnang: Knauss – Leon Maier, Tichy, Doser, Dannhäußer (82. Milenkovic) – Biyik – Geldner (60. Zimmermann), Binakaj, Varallo (71. Kalafatis), Maroudis (71. Wiesheu) – Marinic.

Calcio Leinfelden-Echterdingen: Bortel – Ismaili, Pranjic, Zweigle, Gerber – Gümüssü, Bäuerle – Joas (90. Bahm), Capar (85. Forzano) – Nkansah, Häcker.

Tore: Fehlanzeige. – Schiedsrichter: Schöller (Eutingen). – Zuschauer: 250.

Stimmen zum Spiel Evangelos Sbonias (TSG-Trainer): „Wir haben es immer wieder probiert, aber am Ende war der eine Punkt doch wichtig. Echterdingen will aufsteigen und unbedingt Zweiter werden. Das hat man heute gemerkt. Ich bin dennoch sehr stolz auf die Leistung meiner Mannschaft.“ Isaak Avramidis (TSG-Teammanager): „Es ist alles in Ordnung. Echterdingen hat diszipliniert dagegengehalten. Aber wir können mit dem einen Punkt sehr gut leben.“

  • Created on .




Hier findet ihr uns

Anschrift

Haupt- und Postanschrift
TSG Backnang Fußball 1919 e.V
Geschäftsstelle Etzwiesensportplatz
Theodor-Körner-Straße / Etzwiesen 3
DE - 71522 Backnang
 
Öffnungszeiten
nach telefonischer Vereinbarung
 
T 07191- 65 55 9 
F 07191- 90 60 45
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

FWD Einsatz Logo rgb 

Unser Hauptsponsor

logo voba

GOLD PARTNER

Silber Partner

Apperger Idler
Burger Schloz
hawa verpackung GmbH
Intersport Hettich
Küche und Design
Murrelektronik
RTS
SwBK
Tesat
Sponsor werden
Uhlsport
Optik Kraemer

Bronze Partner

Backnangstrom
Beis Creations
Clever fit
Fahrschule Rupp
feucht
gn bauphysik
Kappler Immobilien
körperreich
Lutz
Murrtal Werte
NFZ
Pfennigwerth
Seefeldt Direktmarketing
Step by step
Transport Joker
Town&Country
Bitburger
Aspa

Basis Partner

amasra
AML Schädlingsbekämpfung
Body Street
Bolckmans
dinbau
ecowash
fritz
Gasthof zur Eintracht
Indy Cart
johannes apotheke
kälte stoppel
Lux7ieben
malerey freygang
PanoVario
physio max
riester
schwarze
storchen
Thalassa Restaurant
therapiezentrum
universum
architekt weller
risto
köngeter
wws
PD Hausservice
kerres anlagensysteme
Benignus
Wir. Miteinander. Füreinander.